"Die Kriegsverbrecherlobby"


Vortrag von Dr. Felix Bohr zum „Tag des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus“

Zum „Tag des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar 2022 um 19 Uhr haben das Kulturamt der Stadt Wittlich, das Emil-Frank-Institut und der Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“ den aus Trier stammenden Redakteur des Nachrichtenmagazins „DER SPIEGEL“, Dr. Felix Bohr, in die Kultur- und Tagungsstätte Synagoge eingeladen, über den Umgang mit Kriegsverbrechern nach 1945 zu referieren.

Vorher findet ein ökumenischer Gottesdienst in der Kirche St. Paul, Wittlich-Wengerohr, um 18 Uhr statt.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg waren in zahlreichen westeuropäischen Ländern NS-Kriegsverbrecher inhaftiert. Im Zuge der Westbindung der Bundesrepublik wurden die meisten von ihnen entlassen. Lediglich in Italien und den Niederlanden verblieben insgesamt fünf Deutsche im Gefängnis: der SS-Mann Herbert Kappler, als Kommandeur der Sicherheitspolizei verantwortlich für das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen, sowie die „Vier von Breda“, die maßgeblich an der Ermordung der niederländischen Juden beteiligt gewesen waren. Hochrangige deutsche Politiker, unter ihnen die Bundeskanzler Brandt und Schmidt, setzten sich für ihre Freilassung ein. In der Bundesrepublik formierte sich eine einflussreiche Interessenvertretung für die im Ausland inhaftierten NS-Täter, die intensive Hilfe leistete.
Felix Bohr, geboren 1982 in Trier, ist Historiker und Journalist. Er hat Geschichte und katholische Theologie in Berlin und Rom studiert und wurde in Göttingen über die bundesdeutsche „Kriegsverbrecherlobby“ promoviert. Er arbeitet als Redakteur im Geschichtsressort des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL.


Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

Zu beachten sind die am 27. Januar 2022 gültigen Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein aktueller Impfnachweis wird mit Sicherheit notwendig sein.
Weitere Informationen unter 06571/1466-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zugriffe: 270

Sprachen