Führung Synagoge

Kategorie: Veranstaltungen

Synagoge Portal wb 250

Donnerstag, den 20. Juni, 18:00 Uhr

Führung durch die ehemalige Wittlicher Synagoge und die neue Ausstellung zur jüdischen Gemeinde Wittlich. 

Himmeroderstr. 44, 54516 Wittlich

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Foto: Solarisation einer alten Postkartenansicht, AK jüdische Gemeinde

Veranstalter: Emil Frank Institut, Wittlich

Gräber, die Geschichten erzählen


Symb säule wb trans 200 200

Führungen auf dem Wittlicher jüdischen Friedhof 

03. und 5. Mai, 15:00 Uhr 

Die Gräber auf jüdischen Friedhöfen erzählen oft viel über das Leben der dort Begrabenen, über ihre Stellung in den Familien und / oder in den Gemeinden, über jüdische Bräuche und religöse Traditionen. So ist es auch auf dem jüdischen Friedhof Wittlich, der seit dem 17. Jahrhundert noch bis in die Zeit des Nationalsozialismus zahlreiche Bestattungen erlebte.

Zu zwei Führungen über diesen Friedhof lädt der Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“ in Zusammenarbeit mit dem Emil-Frank-Institut am 3. und 5. Mai ein.
Bei diesen Führungen stehen neben Hinweisen auf die Geschichte des Friedhofs und der jüdischen Geschichte im Mittelpunkt einige der Grabsteine und die Menschen für die die Gräber eine ewige Ruhestätte ist.


Treffpunkt für die beiden Führungen ist jeweils um 15 Uhr der Parkplatz am Sportzentrum Wittlich.
Männliche Teilnehmer werden gebeten eine Kopfbedeckung mitzunehmen.

Wittlich war nicht „judenfrei“

Kategorie: Veranstaltungen

Die Geschichte von Celina aus Warschau

Wie überall in Deutschland, gab es auch in Wittlich in der Zeit des Zweiten Weltkriegs Fremdarbeiter aus sehr unterschiedlichen Ländern, die zumeist unter Zwang in der Landwirtschaft, der Gastronomie und anderen Bereichen arbeiteten. Als „polnische Zivilarbeiterin“ mit falscher Identität getarnt, hat die Jüdin Celina Eisenberg aus Warschau zusammen mit ihrer Tante in Wittlich die Verfolgung und Ermordung der Juden überlebt.
Mit ihrem Schicksal befasst sich ein Vortrag von Dr. Marianne Bühler

Dienstag, den 16.04.2024 , 19:00 Uhr, ehemalige Synagoge, Wittlich, Himmeroderstr.


Veranstalter: Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“;  Emil-Frank-Institut

"Stimmen des Holocaust"

Kategorie: Veranstaltungen

pawellek Buch Coverl 500

 

“Kultur in der Wallfahrtskirche”, Klausen, lädt in Kooperation mit dem “Emil-Frank-Institut” Wittlich zur Buchvorstellung von “Die letzten Stimmen des Holocaust” ein.

4. Februar 2024 um 17 Uhr (Einlass 16:30) in die Pfarrkirche St. Georg in Sehlem 

Neben dem Autor Jean-Louis Pawallek ist auch die 87-jährige Holocaust-Überlebende Edith Erbrich vor Ort und berichtet über ihr Leben.


Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben an diesem besonderen Abend teilzunehmen ist die Veranstaltung ohne Eintritt. Spenden zur Finanzierung der Veranstaltung sind willkommen. Um die Veranstaltung besser planen zu können muss eine kostenfreie Zählkarte an einer der 700 Vorverkaufsstellen von Ticket Regional oder unter www.Ticket-regional.de/wallfahrtskircheklausen erworben werden.

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Kategorie: Veranstaltungen

Veranstaltungen in der Region


 Wittlich    Veranstaltung fällt wg. Krankheit des Referenten aus

„Lernen – durch – Erinnerung“

Vortrag mit anschließendem Konzert des „Ricardo Laubinger-Swingtetts“

Samstag, 27.01.2024, 17.00 Uhr Kultur- und Tagungsstätte Synagoge, Wittlich

Ricardo Lenzi Laubinger (1. Vorsitzender der Sinti-Union Hessen e.V.) hält einen hochinteressanten Vortrag zum Thema: „Lernen aus der Vergangenheit“ die rassistische Verfolgung und der Genozid an der deutschen Minderheit der Sinti im Nationalsozialismus. Er wird an diesem Nachmittag über die Inhalte seines Buches „Und eisig weht der kalte Wind“ sprechen, in dem er seine eigene Familiengeschichte, die Lebens- und Leidensgeschichte der Sinti-Familie Weiss-Laubinger von 1925 bis 2017 aufgearbeitet hat. 

laubinger

Laubinger wird auch auf die Gegenwart eingehen und über Vorfälle berichten, die fast unglaublich sind und dennoch immer wieder passieren. Nach diesem Vortrag besteht auch die Möglichkeit für das Publikum, aufgekommene Fragen direkt an den Referenten zu richten.

Im Anschluss an den Vortrag dürfen sich die Zuhörer*innen auf ein besonderes Konzert mit dem „Ricardo Laubinger-Swingtett“ freuen 

Eintritt: frei

Veranstalter:Kulturamt der Stadt Wittlich, Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“ und EmilFrank-Institut


27.012024

Ökumenischer Gottesdienst

anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus

17:00 Uhr, St Paul, Autobahn- und Radwegekirche, Arnold Janssenstr.1, 54516 Wittlich-Wengerohr 


Schweich 

"Juden in Schweich im Spiegel des Schweicher Boten"

Vortrag von Frau Dr. Dohm

Donnerstag, 1. Februar, 18 Uhr in der ehemaligen Synagoge Schweich.

Der Schweicher Bote war viele Jahre lang eine Regionalzeitung, die von der Schweicher Druckerei Sachsenweger von 1885 bis 1935 herausgegeben wurde. Anfang 1935 wurde sie von den Nationalsozialisten verboten. Dohms Untersuchungen zeigen, dass sich die einst friedliche Koexistenz und das gemeinsame Zusammenleben der jüdischen und nichtjüdischen Bevölkerung schon kurz nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Januar 1933 änderte – hin zu einem gesellschaftlichen Klima von Vorurteilen, Ausgrenzung und Verfolgung, welches schließlich in die Grauen der Shoa mündete.

Veranstalter: AG Gedenken, in Kooperation mit der Volkshochschule Schweich und dem Emil-Frank-Institut Wittlich

Eintritt: frei


 

Nachdenkliches aus Jerusalem

Kategorie: Veranstaltungen

Veranstaltung Wahl Plakat 171223 500

Texte von und mit Stephan Wahl

17. Dezember, 17.00 Uhr in der Synagoge Wittlich.

Anlässlich der aktuellen Situation in Nahost hat das Emil-Frank-Institut Wittlich in Kooperation mit dem Stadtrat und dem Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“ Stephan Wahl eingeladen, um über seine Eindrücke aus Jerusalem zu sprechen. Stephan Wahl  lebt seit einigen Jahren in Jerusalem und engagiert sich für Frieden zwischen Israelis und Palestinensern. Er war lange Zeit Leiter der Abteilung "Kommunikation, Bildung und Medien" im Bistum Trier .

Stephan Wahl schreibt:
"Für die Lesungen motiviert mich die Sehnsucht nach einem bleibenden Frieden für dieses tief verwundete, Heilig-Unheilige Land. Ebenso der Zorn über den wachsenden Antisemitismus und der Generalverdacht gegen "die Palästinenser". Shalom for Israel, Salam for Palestine! Ich verzichte aufs Honorar und werde dabei etwas Geld sammeln für christliche Projekte im Land für den "Day After" und dabei die Sozialfonds des Lateinischen Patriarchates und der Erlöserkirchengemeinde unterstützen. Das gibt die Gewähr, dass kein Cent in falsche Hände gerät. Ich danke schon jetzt für alle Unterstützung und freue mich auf alle Termine und Begegnungen."

Herzliche Einladung!


Foto: Klaus Wahl

Mahnwache, 9. November 2023

Kategorie: Veranstaltungen

Erinnerung an die Opfer der Reichspogromnacht 1938

Wie in den vergangenen Jhren laden der Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“, das Emil-Frank-Institut und das Kulturamt der Stadt Wittlich zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz und einer Kranzniederlegung an der ehemaligen Synagoge ein. Die Veranstaltung erinnert an das schreckliche Unrecht, welches am 10. November 1938 den jüdischen Wittlicherinnen und Wittlichern von ihren Mitbürgerinnen und -bürgern, ihren Nachbarn angetan wurde.

Die Gedenkstunde auf dem Marktplatz beginnt um 17:00 Uhr..

Der Bürgermeister und die Erste Beigeordnete der Stadt Wittlich werden gegen 18.15 Kränze vor der Ehemaligen Synagoge niederlegen und zum Anlass sprechen.

Am Anschluss daran, um ca 18.30 Uhr wird in der Ehemaligen Synagoge das Theaterstück „Judas“ von Lot Vekemans durch das Chawwerusch Theater aufgeführt.


Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Info's zum Chawawerusch Theater und zum Stück "Judas"

"Jetzt wissen wir erst, wie schön die Heimat war“

Kategorie: Veranstaltungen

Heimat Ausstellung Titelbild 500

 
Ausstellung zu Überlebenskampf jüdischer Deportierter in Schweich

03. -31. Oktober 2023, ehemalige Synagoge Schweich, Richtstr.

Das Schicksal von über 500 deportierten jüdischen Kindern, Frauen und Männern aus Luxemburg und der Region Trier ist Thema der Ausstellung „Jetzt wissen wir erst, wie schön die Heimat war“, die vom 3. bis 31. Oktober in der ehemaligen Synagoge in Schweich gezeigt wird. Anhand von Briefen, Fotos und Dokumenten geben die Ausstellungstafeln von Dr. Pascale Eberhard (Wawern/Saar) Einblicke in den Überlebenskampf der ins Ghetto Litzmannstadt in Polen deportierten Juden, von denen nur 13 überlebten.

Zum 82. Mal jährt sich im Oktober der so genannte „Luxemburg-Transport“, der am 17. Oktober 1941 um 1 Uhr nachts den Hauptbahnhof in Luxemburg verließ. 513 Menschen, darunter über 100 Kinder und Jugendliche, transportierte dieser Todeszug ins von den Deutschen besetzte polnische Łódź. Viele starben im Ghetto unter den menschenunwürdigen Bedingungen; wer überlebte, wurde ab 1942 in die Vernichtungslager Kulmhof und Auschwitz gebracht und dort ermordet. An diese Menschen möchte die „AG Gedenken Schweich“ mit ihrer Ausstellung erinnern. 


Veranstaltung der AG "Gedenken Schweich"

www.juedisches-leben-vgschweich.de.

Foto: Plakat/ AG Gedenken Schweich

Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags, von 14 bis 17 Uhr 

Vernissage: 03.10.2023, 11:00 Uhr, ehemalige Synagoge Schweich

Der Holocaust und seine Bilder

Kategorie: Veranstaltungen

Professor Gerhard Paul Porträt privat951289 500

Einladung zum Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Paul

ehemalige Synagoge Wittlich

Mittwoch, den 4. Oktober 2023

19 Uhr 30

Eintritt frei.

Professor Gerhard Paul (Flensburg), Mitbegründer der Visual History in Deutschland, erläutert an Beispielen, wie Bilder sowohl als Quellen als auch eigenständige Gegenstände in der Geschichtsforschung betrachtet werden können. So zuletzt dargestellt in „Bilder einer Diktatur. Zur Visual History des ‚Dritten Reiches‘“ (2020).

Der Referent war bis 2016 Professor für Geschichte und Didaktik an der Universität Flensburg und hat sich in seinen Forschungen auch intensiv mit der „Sozialgeschichte des Terrors“ und der Rolle der Gestapo befasst.

Es laden ein:

  • Kulturamt der Stadt Wittlich

  • Arbeitskreis „Jüdische Gemeinde Wittlich“

  • Emil – Frank – Institut Wittlich 


 Foto: AK jüdische Gemeinde Wittlich

Gedenkstätte Jüdischer Friedhof Bollendorf

Kategorie: Veranstaltungen

Einladung Einweihung Jüdischer Friedhof Bollendorf 500

 

Einweihung der neuen Gedenkstätte

Donnerstag, 12.10.2023, 14:00 Uhr

Treffpunkt: Jüdischer Friedhof, Echternacher Str, 54669 Bollendorf

Anmeldung: bis 02.10.2023 an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder

Tel.: 06525 933930 

Männliche Besucher werden gebeten, auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung zu tragen.

Nach intensivem Einsatz der Arbeitsgemeinschaft Jüdische Geschichte Bollendorf ist das Projekt „Neugestaltung der Gedenkstätte Jüdischer Friedhof in Bollendorf“ nun abgeschlossen.

Im Rahmen der Neugestaltung, die unter anderem mit Mitteln der „Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur“ und des Leader-Programms finanziert wurde, sind beschriftete Grabsteine aus der Außenmauer geborgen und durch Platzhalter mit eingearbeitetem Davidstern ersetzt worden.

Die Grabsteine wurden an der hinteren Friedhofsmauer aufgestellt. Überdies wurde eine Wegeführung über das Gelände angelegt und das Begräbnisfeld mit einer Blumenwiese neu eingesät.

Der jüdische Friedhof in Bollendorf stellt ein historisch bedeutsames Mahnmal dar, das einerseits an die Verbrechen in der nationalsozialistischen Zeit, aber andererseits und vorrangig an den allzu oft zweifelhaften Umgang mit jüdischen Kulturzeugnissen in der Nachkriegszeit erinnern soll.

Durch ihre Geschichte nimmt diese Gedenkstätte in der Südeifel eine besondere Stellung im Kontext jüdischer Erinnerungskultur ein – mit Blick auf Rheinland-Pfalz wie auch auf ganz Deutschland.


Einladung zur Veranstaltung in PDF

Text: Arbeitsgemeinschaft "Jüdische Geschichte Bollendorf"

Foto: Arbeitsgemeinschaft "Jüdischer Friedhof Bollendorf"